Logo
Infobanner

Zinssatz bei Fremdwährungsdarlehen könnten ins Minus rutschen


harte-zeiten-fuer-die-deutschen-kleinsparerLIBOR-Wert unter Null

Der Referenzzinssatz der Schweizer-Franken-Kredite, der so genannte LIBOR ist seit Januar 2015 auf einen Wert unter Null gefallen. Das bedeutet, dass Banken bei ihren Fremdwährungsdarlehen bei der nächsten Zinssatzanpassung darauf reagieren müssen und jenen Kunden,
die einen geringeren Aufschlag haben als der negative LIBOR-Wert Zinsen von der Bank gutschreiben müssten.

Wir haben jedoch von einigen Banken gehört, die derzeit versuchen mit ihren Kunden neue Klauseln zu vereinbaren, wonach der Referenzwert bei Fremdwährungsdarlehen niemals unter Null fallen kann um damit Zinsgutschriften zu verhindern.

Rechtlich gesehen ist davon auszugehen, dass solche wesentlichen nachträglichen Vertragsänderungen nicht ohne explizite Zustimmung der Kreditnehmer wirksam werden können. Sollten die Banken dennoch versuchen, die Bedingungen durch schlichtes Stillschweigen ändern zu wollen, sollten Sie die Beratung eines unabhängigen Experten in Anspruch nehmen.

Nutzen Sie unser kostenfreies Erstgespräch. Hier geht es zum Beratungsgutschein: