Volkswagen-Debakel und das Problem mit der Nachhaltigkeit

 

Bei Volkswagen hat der aufgedeckte Betrug schnell zu Konsequenzen geführt. Der Konzernchef und einige Top-Manager müssen gehen. Doch wie reagiert das nachhaltige Investment darauf, dass der Autobauer im großen Stil Abgaswerte seiner Fahrzeuge systematisch mit Software manipuliert hat?

 

Langfristiger Vertrauensschaden zu befürchten

Die Aktie Volkswagen ist in verschiedenen Nachhaltigkeitsindices enthalten, an denen sich nachhaltige Fonds orientieren so z.B. die Indexfamilien des FTSE4GOOD vom Londoner Anbieter FTSE und des DJSI World. Bei beiden folgt die Auswahl der Aktien dem so genannten Best-in-class-Ansatz. In Frage kommen also Unternehmen aus jeder Branche, doch muss es sich um die Nachhaltigkeitsbesten aus jedem Sektor handeln. Für den Dow Jones Sustainability Index (DJSI) World und dessen regionale Tochterindices führt RobecoSAM aus Zürich die Nachhaltigkeitsbewertungen durch; auch dort ist die VW Aktien enthalten. RobecoSAM hat den Konzern aus Wolfsburg sogar als weltweiten Nachhaltigkeitsführer in der Branche der Autobauer gekürt, also besonders gelobt. Auch oekom research, eine auf Nachhaltigkeitsratings spezialisierte Agentur aus München, verfolgt das Best-in-class-Prinzip. Die Agentur hat ebenfalls in diesem Jahr die Aktie von Volkswagen als besonders nachhaltig eingestuft, sogar als einen der drei nachhaltigsten Autobauer.

„Unentschuldbar und eine große Enttäuschung“
Volkswagen ist zweifelsohne eine der bekanntesten deutschen Marken weltweit. Wie kaum ein anderes Erzeugnis stehen Fahrzeuge aus Wolfsburg für das Qualitätszeichen „Made in Germany“. Der Abgasbetrug stellt dieses Qualitätsimage in Frage. Dies wiegt umso schwerer, als der Erfolg der deutschen Exportindustrie ganz wesentlich vom Qualitätsversprechen abhängt. Deutsche Produkte überzeugen am Weltmarkt mit Zuverlässigkeit, Sicherheit und Leistungsstärke. Wir können durch den Fall Volkswagen nochmal stärker sensibilisiert werden.
Mehr Wert auf Werte legen
Der Umgang mit den Werten ist überhaupt ein Thema, das nicht nur Volkswagen betrifft. Über eine schön formulierte Unternehmensphilosophie, die Werte wie Kundennähe, Verantwortung, Nachhaltigkeit oder Respekt propagieren, verfügen viele Konzerne. Sie werden gerne in Hochglanzbroschüren, Imagekampagnen und im Rahmen vielfältiger PR-Maßnahmen präsentiert. Mit der Verinnerlichung und der realen Umsetzung hapert es aber offenbar. Anders sind eklatante Verstöße über verschiedene Branchen hinweg nicht zu erklären. Die Liste der betroffenen Unternehmen liest sich wie ein Who’s Who der deutschen Wirtschaft. Sie reicht von der Deutschen Bank über Siemens und Telekom bis zur Heidelberg Cement. Es ist spätestens mit dem VW-Skandal an der Zeit, solchen Werten mehr Bedeutung als bisher beizumessen. Sie müssen Wirkung nach innen und nicht nur nach außen entfalten. Dort wo dies nicht gegeben ist, bleiben sie hohl und sind letztlich „wertlos“. Eine gelebte Unternehmensphilosophie kann sich dabei durchaus bezahlt machen – zum Beispiel durch die Vermeidung von kostspieligen Skandalen wie bei VW.

Nachhaltigkeit überprüfen bei Fonds
Wer sicher sein möchte, dass er sein Geld in nachhaltige Anlagen investiert lässt sich am besten von einem Fachmann beraten und schenkt den Hochglanzbroschüren keinen Glauben. Der ECO-Anlageberater ist zum Beispiel spezialisiert auf nachhaltige Investmentstrategien und kennt entsprechend den Markt – wer sind die Anbieter, welche Angebote bietet der Markt, wie bewertet man die Finanzprodukte und berät Interessenten. Hierunter gehört auch das kritische Prüfen der Fondszusammensetzung. Nicht selten stellen die Firmen (und auch Banken) ihre eigenen Kriterien für nachhaltige Geldanlagen zusammen nach denen sie Fonds als „nachhaltig“ kategorisieren. Der ECO-Anlageberater schaut „hinter den Kulissen“ und erkennt durch seine Erfahrung, ob wirklich auch Nachhaltigkeit drin ist, wo es drauf steht. Nachhaltigkeit ist das eine Thema, auch geht es um das Aufdecken, wo wir Anleger mehr in ethisch soziale und ökologische Fonds investieren können. Die Rendite leidet dabei nicht, was in verschiedenen Studien belegt wurde.1 Kinderarbeit, Atomindustrie, Waffengeschäfte, Ausbeutung von Regionen und Menschen sollten wir nicht länger hinnehmen.

Einer der ECO-Anlageberater in Deutschland ist Rainer Michaelis, langjähriger Honorar-Berater in Traunstein und ein ausgewiesener Experte in Sachen nachhaltige Investmentstrategien. Nutzen Sie das Wissen der unabhängigen Experten und prüfen Sie, wie nachhaltig Ihr Depot ist bzw. wo Sie weiterhin in Volkswagen investiert sind.
Die MICHAELIS Finanzkanzlei arbeitet auf Basis der § 34 h und § 34 d der Gewerbeordnung, das heißt die Finanz- und Vermögensberatung ist eine echte Honorarberatung, eine reinrassige Wissensdienstleistung. Es geht nicht um den Verkauf von Produkten, vielmehr geht es um ehrliche Beratung, um den Verbraucher in die Lage zu versetzen, Finanzentscheidungen selbstständig zu treffen und zu verstehen. Rainer Michaelis und sein Team stehen für den besonderen individuellen Beratungsansatz mit Weitblick, der den Menschen, seine Lebensentwürfe und die damit verbundenen finanziellen Herausforderungen aus ganzheitlicher Sicht betrachtet. Die Finanzkanzlei ist in den Jahren 2014 und 2015 zu den 100 besten Finanzberatern Deutschlands und als TOP Berater Deutschlands ausgezeichnet worden.
1http://www.oekom-research.com/homepage/german/oekom_DPG_Performancestudie_2012.pdf |
http://www.uni-kassel.de/uni/nc/universitaet/nachrichten/article/kasseler-studie-nachhaltige-geldanlagen-lohnen-sich.html

 

Nutzen Sie unseren Beratungsgutschein für ein kostenloses Erstgespräch.