Logo
Infobanner

Sie sind hier: Startseite / Beratungskonzept / Akkreditierungen & Berufsgrundsätze

Akkreditierungen

Ein starker Partner an Ihrer Seite – Akkreditierungen, Zertifizierungen & Mitgliedschaften im Überblick:

akkreditierter Berater bei der

KfW Beraterbörse  |  Bundesamt für Wirtschaft und Ausführkontrolle  |  VDH Verbund Deutscher Honorarberater  |    Bundesverband Freier Sachverständiger

Experte im

Kompetenz Center für Exchange Traded Funds

Mitglied beim

Bundesverband Deutscher Honorarberater  |  Bundesverband Freier Sachverständiger e.V.Bundesverband der Finanzplaner

Berufsgrundsätze

Verpflichtung: Meine Beratungsleistungen erbringe ich verpflichtend auf der Grundlage der nachfolgend aufgeführten Grundsätze.

Die Berufsgrundsätze dienen zur Anerkennung der moralischen und ethischen Verantwortung, die der Finanzplaner gegenüber der Öffentlichkeit und seinen Mandanten zu erfüllen hat. Sie sind für alle Finanzplaner verbindlich und dienen der Unterstützung bei der Ausführung aller tätigkeitsbezogenen Aufgaben.

vollständige Berufsgrundsätze lesen

 Berufsgrundsätze des Finanzplaners 

Integrität

bedeutet Unbescholtenheit, Offenheit und Ehrlichkeit. Das Streben nach persönlicher Bereicherung und individuellen Vorteilen hat der Finanzplaner zu unterlassen. Der Finanzplaner hat sich nicht nur nach den Buchstaben, sondern auch dem Sinne nach integer zu verhalten.

Vertraulichkeit

Der Finanzplaner hat seine Aufgaben stets mit einem Höchstmaß an Vertraulichkeit auszuführen. Der Finanzplaner hat die ihm von seinem Kunden bereitgestellten Informationen absolut vertraulich zu behandeln. Der Finanzplaner darf vertrauliche Kundeninformationen nicht bekannt geben oder weitergeben, es sei denn, der betreffende Kunde hat ihm seine Erlaubnis erteilt oder der Finanzplaner ist aufgrund einer gerichtlichen Entscheidung bzw. anderer behördlicher Maßnahmen zur Herausgabe von Kundeninformationen verpflichtet.

Objektivität

Der Finanzplaner hat seine Aufgaben stets mit einem Höchstmaß an Objektivität auszuführen. Objektivität erfordert strenge Sachlichkeit sowie Unvoreingenommenheit. Unabhängig von seiner beruflichen Stellung und von den jeweiligen Aufgaben hat der Finanzplaner seine Objektivität zu wahren und jegliche Unterordnung, die zu einer Verletzung dieser Berufsgrundsätze führen würde, zu vermeiden.

Neutralität

Der Finanzplaner hat seine Aufgaben stets mit einem Höchstmaß an Neutralität auszuführen. Neutralität bedeutet Unparteilichkeit im Interesse des Kunden. Der Finanzplaner hat gegenüber Kunden, Kollegen und Arbeitgebern Interessenskonflikte offen zu legen. Persönliche Vorstellungen, Vorurteile und Ziele sind konfligierenden Interessen unterzuordnen.

Kompetenz

Der Finanzplaner hat seine Aufgaben stets mit einem Höchstmaß an Kompetenz auszuführen. Der Finanzplaner hat dafür Sorge zu tragen, das notwendige Kompetenzniveau zu erreichen, zu bewahren und auszubauen, beispielsweise durch geeignete Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen. Kompetentes Verhalten bedeutet auch, eventuelle Zweifelsfälle und Grenzsituationen zu erkennen und in solchen Fällen die Hilfe von kompetenten Dritten in Anspruch zu nehmen. Andernfalls muss der Finanzplaner den Kunden über fehlende Kompetenz informieren.

© Deutsche Gesellschaft für Finanzplanung e.V.

 Grundsätze ordnungsgemäßer Finanzplanung  

Vernetzung

bedeutet, alle Wirkungen und Wechselwirkungen der einzelnen Daten in Bezug auf Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten, auf Einnahmen und Ausgaben unter Einschluss persönlicher, rechtlicher, steuerlicher und volkswirtschaftlicher Faktoren zu berücksichtigen.

Individualität

bedeutet, den jeweiligen Kunden mit seiner Person, seinem familiären und beruflichen Umfeld, seinen Zielen und Bedürfnissen in den Mittelpunkt der Finanzplanung zu stellen und keine Verallgemeinerungen zu diesen Punkten vorzunehmen.

Richtigkeit

bedeutet, die Finanzplanung im Grundsatz fehlerfrei, nach dem jeweils aktuellen Gesetzgebungsstand und nach anerkannten Methoden der Finanzplanung durchzuführen. Planungen können per se nicht sicher, sondern nur plausibel sein und allgemein anerkannten Verfahren der Planungsrechnung entsprechen.

Verständlichkeit

bedeutet, dass die Finanzplanung einschließlich ihrer Ergebnisse so zu präsentieren ist, dass der Kunde sie versteht und nachvollziehen kann sowie seine im Rahmen des Auftrags gestellten Fragen beantwortet erhält.

Dokumentationspflicht

bedeutet, dass die Finanzplanung einschließlich ihrer Prämissen und Ergebnisse in schriftlicher oder anderer geeigneter Form dem Kunden zur Verfügung zu stellen ist.

© Deutscher Verband Financial Planer

 Zudem habe ich mich den Richtlinien unterworfen vom: 

Verbund Deutscher Honorarberater GmbH, Amberg

www.vdh24.de |Registrier-Nr. HB-f7c01f | PLZ 83278

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Verband Freier Sachverständiger e.V., Düsseldorf

www.bvfs.de | Mitglieds-Nr. 1880/6245 | Eingetragen in der Sachverständigenrolle für Vermögensbewertungen

Bergwerte Magazin

Cover Bergwerte magazin

Erstberatung

Nutzen Sie die kostenlose Erstberatung
und übersenden uns den

Beratungsgutschein

Kundenzugang

AGB

Kontakt

Gapstrasse 6, 83278 Traunstein
Telefon: 0 861 / 909 809 – 0

info@michaelis-beratung.eu

Impressum

Datenschutz

© 1987 - 2017 Michaelis Fachkanzlei für Finanzen

Mehr erfahren

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen